Linz: Black Wings wollen Schritt Nummer 2 machen
Matchpuck oder Ausgleich? Die LIWEST Black Wings reisen am Sonntag zum zweiten Viertelfinalduell mit dem HK Jesenice nach Slowenien und sind wild entschlossen, den nächsten Schritt in Richtung Halbfinale zu machen. Bei den Krainern wartet ein Hexenkessel!

Spiel 1 ist ganz nach den Wünschen der Linzer gelaufen: man hat sich strikt an den Spielplan gehalten, die Slowenen weitgehend vom eigenen Drittel fern gehalten und nach vorne effizient gespielt. Ähnlich soll sich auch das zweite Aufeinandertreffen in den Play Offs mit Jesenice gestalten. Wieder baut man im Lager der Boni-Schützlinge auf eine konzentrierte Defensivleistung, in der man die eisläuferisch starken Krainer mit Kontern schlagen will. Beim letzten Aufeinandertreffen in der Zwischenrunde hat diese Taktik gut geklappt.

In Jesenice kann man einen stürmischen Hausherren erwarten. Der HKJ steht nach der Niederlage in Linz schon unter Zugzwang und muss die Heimpartie gewinnen, um nicht schon nach zwei Spielen mit dem Rücken zur Wand zu stehen. Für die Black Wings geht es um Sieg Nummer 2 in der „Best of Five“ Serie. Das würde den Matchpuck für Dienstag bedeuten, ein Ausgleich in der Serie würde das Viertelfinale zu einem „Best of Three“ machen.

Weiterhin verzichten müssen die Linzer auf Gerd Gruber, der weiter mit seiner Adduktorenverletzung kämpft. Der Verteidiger möchte sich aber am Dienstag wieder im Dress der LIWEST Black Wings zurück melden. Beim Match am Donnerstag fieberte Gruber an der Bande direkt neben der Spielerbank mit. Seine Kollegen haben ihm aber zumindest in der zweiten Hälfte des Spiels kaum Grund zur Sorge gegeben. Entsprechend groß ist auch das Selbstvertrauen, mit dem man am Sonntag Richtung Süden abreist.

„Aber jedes Spiel beginnt wieder bei Null. Wir müssen uns voll konzentrieren und jeder seine Aufgaben erfüllen“, weiß auch Raimund Divis, der mit seinen beiden Toren am Donnerstag einer der Matchwinner war. „Ich habe im Team eine andere Aufgabe, als Tore zu schießen“, erklärt der Defensivstürmer. Er macht üblicher Weise die Arbeit nach hinten, hält seinen Stürmerkollegen den Rücken frei und ist auch besonders wichtig im Penalty Killing.

Das Auswärtsspiel am Sonntag beginnt für die Black Wings früher als üblich. Auf Grund einer TV Live Übertragung im slowenischen Fernsehen wird die Partie schon um 17 Uhr angepfiffen. Das heißt noch früher abreisen auch für die Fans, die wieder zahlreich Richtung Slowenien fahren. Mehr als 200 werden es wohl werden und diese Unterstützung können die Oberösterreicher dringend benötigen. Die Mannschaft des HKJ wird immer lautstark unterstützt, die Heimhalle in Jesenice gilt als echter Hexenkessel. Vor allem auch, wenn es um etwas geht – so wie am Sonntag.

Mit dem Schlusspfiff am Donnerstag begann schon die Vorbereitung auf Spiel 2. Viele Spieler haben die Halle direkt aus dem Kabinentrakt weg wieder verlassen, wollten sich voll auf die nächste Aufgabe konzentrieren. Schon am Samstag standen für das Trainergespann Videostudien und Einzelgespräche mit den Spielern. Die Kleinigkeiten entscheiden in einer Play Off Serie und genau diese Details will man auch in Slowenien richtig machen. Sieg Nummer 2 soll her!

Black Wings Linz